Frick 1: Wenns läuft, dann läufts

Zum Duell der beiden Aufsteiger fanden sich die Fricker in Wettingen ein. Wir gehen gerne nach Wettingen, aber dazu später. Christoph war am Prüfen der Finanzen seiner Wohngemeinde, so war die Aufstellung der Fricker auch gegeben. Und der Start glückte uns vollends. Domi gewann gleich 3:0 gegen den Abwehrrecken Peter Leikauf, Kussi bezwang Martin Pischtschan und Roli gewann gegen Torsten Körber. Dass die knappen Sätze an die Fricker gingen, zog sich fast über den ganzen Abend hindurch. In der zweiten Runde gewann Kussi gegen Körber sicher 3:1, während Domi gegen Martin den Platzherren den ersten Punkt zugestand. Roli behielt gegen Peter die Oberhand, aber eben, zwei knappe Sätze….. und einige Schupfbälle natürlich… Im Doppel hatten wir eigentlich für einmal die Qual der Wahl, alle 3 möglichen Paarungen wären vertretbar gewesen. Wir entschieden uns für das Doppel Domi/Roli, welches im letzten Spiel gegen Döttingen so gut lief. Und auch gegen Wettingen klappte es. Die Angriffsspieler Körber/Pischtschan konnten wir einigermassen in Schach halten und in die Knie zwingen…. aber eben, die knappen Sätze machten den Unterschied. Nun stand es überraschend schon 6:1 für uns. In der letzten Einzelrunde verlor Domi in 3 Sätzen gegen Körber und schaute vom Bänkli zu wie sich Kussi ein Mittel gegen die Abwehrbälle von Leikauf suchte. Roli auf der anderen Platte musste schauen, dass er von Pischtschan nicht abgeschossen wurde. Da hiess es dagegen halten. Dies gelang in den beiden ersten Sätzen recht gut, er gewann sie nach Rückständen doch noch (knapp halt). Satz 3 ging klar verloren und beim Stand von 10:8 im 4. Satz hatte Roli zwei Matchbälle. Pischtschan ging volles Risiko und traf vier Mal nacheinander ins Ziel, 5. Satz. Währenddessen war auch Kussi im 5. Satz gegen Leikauf. Diesen gewann er in souveräner Manier und stellte auf 7:2. Somit ging es im 5. Satz bei Roli doch noch um einen Punkt. Der Start misslang völlig, 1:5 hinten. Punkt für Punkt kam er aber näher und am Schluss gewann Roli 11:8. Cool, 8:2 gewonnen, 4 Punkte. Verdient war es allemal, doch auch Wettingen war nicht so viel schlechter, dass sie nicht auch mind. einen Punkt verdient hätten. Und warum fahren wir grundsätzlich gerne nach Wettingen? Und ich bin sicher, spätestens jetzt wurmte es Christoph, dass er die Zahlen wälzen musste… Da gibt es ganz feines Käsefondue. Während Kussi den Wu-Kä-Salat mit Pommes verschlang, genossen Domi und Roli das vorzügliche Fondue so sehr, dass Domi sich den Gaumen und Roli sich die Zunge verbrannte. Tischtennismässig geht es in zwei Wochen mit dem Heimspiel gegen Pratteln weiter. Machts gut und ein schönes Wochenende.
Frick 1: Wenns läuft, dann läuftsFrick 1: Wenns läuft, dann läufts

Ein Kommentar zu “Frick 1: Wenns läuft, dann läufts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.