Aargauer Cup macht Spass

Nach ca. 25 Jahren spielte ich wieder einmal im Aargauer Cup. In meinem jugendlichen Leichtsinn hatte ich mich zu Saisonbeginn angemeldet und musste nun ins harte Brot beissen.
Zusammen mit Tobias und Dani traten wir zu unserem Erstrundenmatch in Brugg an.
Und siehe da, es war gar nicht so schlimm wie anfangs erwartet und machte mit jedem Match mehr Spass. Gegen die drei Zweier aus Brugg starteten Dani mit einem 1:0 Vorsprung, Tobias und ich mit einem 0:1 – bzw. 0:4 – Rückstand in jedem Satz.
Im Aargauer-Cup wird ja die Differenz der Klassierungspunkte halbiert und dann falls nötig noch aufgerundet. Mathematisch gesehen hiess das in meinem Fall 9-2=7:2=3,5, aufgerundet =4!
Es lief dann auch wie geschmiert und wir führten schnell einmal mit 5:0, bis Dani doch noch ein Spiel zum 5:1 abgab. Im Doppel mussten Tobias und ich sogar einem 0:5- Rückstand pro Satz  hinterherrennen. Wir liessen unsere Gegner nur kurz am Sieg schnuppern, um dann dreimal in der Verlängerung gnadenlos zuzuschlagen. Dieses Mal wurden unsere Klassierungspunkte addiert, den Rest kennt ihr ja schon vom Beispiel oben. Wie sich später herausstellte, haben wir jeweils drei Punkte verschenkt, da keiner vorher das Reglement gelesen hatte. Dieses besagt nämlich, dass im Doppel die Klassierungsdifferenz durch vier dividiert wird.
Mit dieser kleinen Einführung möchte ich all denen Mut machen, die bislang noch nie in den Genuss dieses Cupwettbewerbs kamen, es doch nächste Saison auch einmal zu probieren.
Das Schöne am Aargauer Cup ist, dass man völlig unbelastet spielen kann, denn es werden  keine Elopunkte verteilt. Man kann also nach Herzenslust aufspielen, Dinge ausprobieren, die man sich sonst nicht getrauen würde und es gibt einem ein gutes Gefühl, wenn man den anfänglichen Rückstand am Schluss in einen Sieg verwandeln kann.
Welche Begeisterung der Aargauer Cup auslösen kann, verdeutlicht auch die Tatsache, dass unsere Gegner sogar nach dem 6:1-Schlussstand noch weiterspielen wollten. Diesem Wunsch entsprachen wir natürlich sehr gerne und gewannen auch noch die letzten drei Einzel.
Wir freuen uns jetzt schon auf die zweite Runde und warten gespannt darauf, was uns das Los bescheren wird.

 

Ein Kommentar zu “Aargauer Cup macht Spass

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.