Abenteuer Schweizer Cup

In unserer 1. Runde im Schweizer Cup durften wir die weite Reise nach Tramelan (90 Minuten Fahrzeit) unter die Räder nehmen. Aufgrund des Aufgebots unseres Captains Marco Brand stiegen folgende Spieler in Bernd’s Familycar: Kussi, Leandro, Marco Brand, Arthur, Driver Bernd und Roli.

Es waren in allen Paarkreuzen spannende Spiele zu bestaunen. Um es vorweg zu nehmen: Wir gewannen in extremis mit 8:7. Dabei durfe sich jeder von uns als einen Minihelden fühlen, da jeder mindestens einen Sieg zum Gesamterfolg beisteuerte. So machts am meisten Spass.

Held 1: Kussi Senn als einziger mit 2 Einzelsiegen plus Doppel mit Roli

Held 2: Leandro Senn: Der Youngster kämpfe vorbildlich und brachte uns im 1. Spiel in Führung. Hoffentlich schläfst Du heute nach der späten Heimkehr nicht ein in der Schule.

Held 3: Capitano Marco Brand: Vernudelte im 1. Einzel so ganz locker einen C7er. Ganz ganz starker Auftritt.

Held 4: Driver Bernd. Behielt nach der Startniederlage im letzten Einzel die Nerven im ewigen Schupfduell. Clever und mental stark.

Held 5: Unser Turi. Drehte ganz am Schluss der Partie einen 1:2 Rückstand in den entscheidenden Sieg. Die Freude war gross. Das Zittern allerdings auch. Liess er doch im 5. Satz nach klarer Führung den Gegner nochmal herankommen. Teamleader Kussi forderte im entscheidenden Moment ein Time-Out ein und gab Arthur den entscheidenden Tipp. Teamwork und Erfahrung pur!

Held 6: Roli. Nach Startniederlage musste er gegen einen starken Noppelspieler ran. Ihm graute es schon, aber er biss sich rein und gewann im 5. Satz.

Zusatzhelden 1: Die Spieler von Tramelan: Kaum war das Spiel zu Ende, packten sie das Bier aus und drückten jedem Fricker Spieler (ausser Leandro natürlich) eine Dose in die Hand. Gastfreundschaft pur.

Zusatzheld 2: Bernd. Super, wie sicher Du uns nach hin und zurück gefahren hast. Vielen Dank. Dabei hatten wir eigentlich Glück, dass das Auto nach dem Spiel noch auf dem Parkplatz stand. Ist doch unser Kussi bei der Ankunft in Tramelan als Letzter aus dem Wagen gekrochen und hat die Schiebetüre einfach offen gelassen….

Zusatzheld 3: Wieder geht es ums Bier. Arthur dachte mit und nahm auch noch 6 Fläschchen mit auf die Heimfahrt.

Zusatzheld 4: DJ Kussi. Gekonnt suchte er einen Supersong nach dem anderen heraus. Die Stimmung auf der Heimfahrt war klasse.

Nun freuen wir uns auf die nächste Runde und hoffentlich auf neue oder alte Helden.

 

 

Ein Kommentar zu “Abenteuer Schweizer Cup

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.