Neues Konzept von STT

Swiss Table Tennis hat basierend auf den Rahmenvorgaben von Swiss Olympic das Schutzkonzept für die Trainings ab dem 06. Juni 2020 angepasst.

Swiss Table Tennis hat basierend auf den Rahmenvorgaben von Swiss Olympic das Schutzkonzept für die Trainings ab dem 06. Juni 2020 angepasst. Alle Vereine müssen für ihre Trainings basierend auf diesen Vorgaben ein (neues) Schutzkonzept erstellen. Anders als die Schutzkonzepte der Verbände werden diese jedoch nicht mehr einzeln vom BASPO plausibilisiert, sie müssen jedoch bei Bedarf der Gesundheitsbehörde vorgewiesen werden können.

Im Zentrum des Konzepts für den Trainingsbetrieb der Vereine ab 6. Juni stehen die fünf übergeordneten Grundsätze für den Sport:
Symptomfrei ins Training/Wettkampf
Distanz halten (10 m2 Trainingsfläche pro Person, wenn immer möglich 2 m Abstand)
Einhaltung der Hygieneregeln des BAG
Präsenzlisten (Rückverfolgung von engen Kontakten – Contact Tracing)
Bezeichnung einer verantwortlichen Person

Swiss Olympic wird ab Freitagabend, 29. Mai 2020, auf seiner Webseite ein Standard-Schutzkonzept (d/f/i) für den Trainingsbetrieb der Vereine bereitstellen, welches die Vereine dann mit sehr geringem Aufwand adaptieren können. Zur Ergänzung können die Vereine das adaptierte Schutzkonzept von Swiss Table Tennis verwenden, welches ein paar zusätzliche Empfehlungen enthält. Ausserdem stellen wir in der kommenden Woche das aktualisierte tischtennisspezifische Schutzplakat für Tischtennisspieler zur Verfügung.

Für Details im Wettkampfbetrieb warten wir die weiteren Lockerungsmassnahmen des Bundesrates Ende Juni ab, um abzusehen, ob ein Wettkampfschutzkonzept auch für August noch notwendig ist. Ab dem 6. Juni müssen die einzelnen Veranstalter ein individuelles Schutzkonzept gemäss den Rahmenvorgaben erstellen. Sollte dies auch im August noch notwendig sein, erstellt Swiss Table Tennis eine entsprechende Vorlage für die Mannschaftsmeisterschaft und für Turniere.

News ab 06. Juni 2020

Bundesrat beschliesst weitgehende Lockerungen per 6. Juni
Der Bundesrat hat an seiner gestrigen Sitzung entschieden, im Sport weitere Lockerungen zuzulassen. Für den Tischtennissport, der ab dem 11. Mai unter Auflagen wieder aufgenommen werden konnte, bedeuten die Lockerungen per 6. Juni 2020 weitestgehend eine Rückkehr zur Normalität.

Neu darf ab dem 6. Juni in den Tischtennisvereinen wieder weitgehend normal trainiert werden, auch das Doppeltraining wird unter Auflagen wieder möglich sein. Ebenfalls dürfen wieder Wettkämpfe durchgeführt werden. Ferner dürfen auch Garderoben und Duschen wieder geöffnet werden, solange die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer limitiert und die 2-Meter-Abstandsregelung eingehalten werden kann. Auch die Empfehlung, nur die eigenen Bälle zu berühren, wird aufgehoben.

«Ab dem 6. Juni fängt das Herz des Schweizer Sports wieder kräftig an zu schlagen – und diesen Herzschlag wird man auch spüren!», sagte Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl in der gestrigen Medienmitteilung. «Der Nachholbedarf nach so langer Zeit ist gross. Gerade die Wettkämpfe und Spiele sind ein wichtiger Treiber für Verbände, Vereine und insbesondere den Nachwuchs.» Tausende Sportlerinnen und Sportler dürfen ab dem 6. Juni endlich auf die Sportanlagen zurückkehren, sie werden dort ihre Kolleginnen und Kollegen treffen, auch Trainingslager sind wieder möglich. Das Vereinsleben taut auf und damit auch das Dorf- und das Quartierleben. «Die Rückkehr zum Trainingsalltag ist für uns Sportlerinnen und Sportlern gut für den Körper und die Seele», sagt Jürg Stahl. Allerdings stehen Verbände, Vereine, Veranstalter, Sportanlagenbetreiber und die Sportlerinnen und Sportler auch vor Herausforderungen. Die Wiederaufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebs muss in kurzer Zeit organisiert werden. Alles soll geordnet und entsprechend den Richtlinien des Bundes ablaufen.

So werden u.a. folgende Mindestschutzmassnahmen weiter einzuhalten sein:
Alle Kontakte müssen nachträglich feststellbar sein. Ein konsequentes Contact Tracing muss deshalb weiter sichergestellt werden.
Wer sich krank fühlt, bleibt zuhause.
Hände müssen regelmässig gewaschen oder desinfiziert werden
Wo immer möglich ist der 2-Meter-Abstand einzuhalten

Bis zum 2. Juni wird Swiss Table Tennis das Schutzkonzept an die neuen Regelungen adaptieren und allen Vereinen zur Verfügung stellen sowie unter auf der Webseite unter Dossier Corona veröffentlichen. Eine Genehmigung durch die übergeordneten Behörden wird für dieses adaptierte Schutzkonzept nicht mehr erforderlich sein.

Kein Training bis 08. Juni in Frick Halle geschlossen!

Der Bundesrat hat beschlossen, ab dem 11.05.2020 wieder sportliche Trainings zu erlauben. Dabei sind jedoch verschiedenste Vorgaben zu beachten. Zudem ist auf den öffentlichen Plätzen und in den Schul- und Sportanlagen eine Durchmischung von Schülerinnen und Schülern mit erwachsenen Personen zu vermeiden. Die Anlagen können daher am 11. Mai noch nicht für ausserschulische Nutzungen frei gegeben werden.

Die Trainings dürfen nach den bundesrechtlichen Vorgaben nur in Kleingruppen von maximal fünf Personen, ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln stattfinden. Wer den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen will, hat ein Schutzkonzept zu erarbeiten mit dem gewährleistet werden kann, dass das Übertragungsrisiko minimiert wird. In der Regel stützen sich diese Konzepte auf Grobkonzepte der Branchen- und Berufsverbände ab, die durch den Bund bewilligt wurden. Gemäss der bundesrechtlichen Verordnung sind für die Erarbeitung und Einhaltung der Konzepte die Organisatoren als auch die Betreiber der Einrichtungen gemeinsam verantwortlich. Vereine und andere Organisationen, welche auf den öffentlichen Aussenplätzen und in den Fricker Sporthallen Trainings durchführen möchten, werden eingeladen, allfällige Benützungsgesuche der Gemeindekanzlei (kanzlei@frick.ch) mit dem dazu gehörenden Schutzkonzept einzureichen. Bewilligungen können voraussichtlich ab dem 8. Juni erteilt werden. Das Gleiche gilt für Musik- und Gesangsvereine, die Proben in Räumen der Gemeinde planen.

Die öffentlichen Spielplätze werden wieder geöffnet. Die vom Bund vorgegebene maximale Gruppengrösse von 5 Personen wie auch die Hygiene- und Distanzvorgaben gelten weiterhin.

Nachfolgend der Link zu den Weisungen des Departements Bildung, Kultur und Sport über die Vermeidung von Gruppierungen von Erwachsenen im Schulareal:
https://www.schulen-aargau.ch/regelschule/schulorganisation/information-kommunikation/notfall-krisenmanagement/coronavirus-informationen-fuer-schulen-im-aargau/wiederaufnahme-praesenzunterricht?sectionId=section798764&accordId=7

Ich danke Ihnen für die Kenntnisnahme und wünsche Ihnen gute Gesundheit.

Freundliche Grüsse Gemeinde Frick
Isabelle Hirsbrunner

Ab 11. Mai geht es wieder los im Tischtennis!

Der Bundesrat hat am 29. April die übergeordneten Rahmenvorgaben des Bundesamts für Sport BASPO geprüft und angenommen. Sportarten, bei denen die vorgegebenen Hygiene- und Abstandsregeln umgesetzt werden können und für deren Ausübung ein plausibilisiertes Schutzkonzept vorliegt, dürfen ab dem 11. Mai 2020 entsprechend den jeweiligen Schutzkonzepten wieder ausgeübt werden. Heute morgen haben das BASPO und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) das am Montag eingereichte Covid-19 Schutzkonzept Swiss Table Tennis validiert.
Covid-19_Schutzkonzept_Swiss_Table_Tennis

Per 11. Mai 2020 dürfen deshalb die Tischtennisvereine und Stützpunkte ihre Türen wieder öffnen!

Adaptierte Schutzkonzepte der Vereine

Um den Trainingsbetrieb ab dem 11. Mai 2020 wieder aufzunehmen, muss jeder Verein und jeder Stützpunkt ein eigenes adaptiertes Schutzkonzept erstellen. Swiss Table Tennis stellt den Vereinen hierzu Vorlagen auf deutsch, französisch und italienisch zur Verfügung, die ganz einfach auf die eigenen Gegebenheiten angepasst werden können. In der Vorlage sind zwingend einzuhaltende Vorschriften sowie Empfehlungen enthalten. Die Vorlagen werden Anfang nächster Woche zur Verfügung stehen und den Vereinen per Mail gesendet sowie auf der Webseite kommuniziert.

Aufgrund der seitens des Bundes noch immer geltenden «ausserordentlichen Lage» ist der Beschluss des Bundesrates für alle Kantone verbindlich (mit Ausnahme des Tessins). Es liegt jedoch in der Kompetenz der einzelnen Anlagebetreiber zu entscheiden, ob sie ihre Anlage wieder öffnen wollen oder nicht. Entscheiden sie sich dafür, benötigen sie ebenfalls ein Schutzkonzept. Die Kontrolle, ob die Schutzmassnahmen eingehalten werden, liegt beim Kanton. Der Kanton kann also eine Sportanlage schliessen, wenn die Schutzmassnahmen nicht befolgt werden.

Vereine, die Hallen eines externen Hallenbetreibers gemietet haben, sollen unter Vorlage des plausibilisierten Schutzkonzeptes von Swiss Table Tennis sowie ihres eigenen adaptierten Schutzkonzeptes mit dem Anlagebetreiber klären, ob und wann er die Anlage wieder öffnet.

Weitere Entscheidungen des Bundesrates

Noch kein J+S Training: Die Öffnung des Trainingsbetriebs nach den Regeln der Schutzkonzepte der Vereine gilt noch nicht für J+S-Trainings. Für die Wiederaufnahme von J+S Trainings in den Vereinen gelten die Regelungen von J+S.
www.jugendundsport.ch/de/corona.html
Für den Leistungssport gehen die Lockerungen ab dem 11. Mai 2020 noch weiter als für den Breitensport. Swiss Table Tennis ist mit dem Bundesamt für Sport in Abklärung, ob und welche Kaderaktivitäten wieder aufgenommen werden können.

Keine Wettkämpfe bis 8. Juni: In der Pressekonferenz vom 29. April hat der Bundesrat ebenfalls informiert, dass bis am 8. Juni 2020 keine Wettkämpfe stattfinden dürfen. Der Bundesrat wird am 27. Mai darüber diskutieren, ob das Verbot danach für Spitzensportwettkämpfe unter Ausschluss der Öffentlichkeit gelockert werden kann. Swiss Table Tennis ist zuversichtlich, dass unsere Mannschaftsmeisterschaft 2020/21 nach den Sommerferien regulär gestartet werden kann.

Verantwortung aller

Die Kontrolle der Umsetzung der Schutzkonzepte mit den entsprechenden Hygiene- und Abstandsmassnahmen in den Vereinen obliegt den kantonalen Behörden. Unter Umständen können auch kantonale Unterschiede in der Überprüfung der Vorgaben bestehen. Die Verantwortung für das eigene Schutzkonzept und die Einhaltung der Regeln durch alle Beteiligten liegt voll und ganz beim Verein.

Wir appellieren auch an alle Trainer und Tischtennisspieler, sämtliche Anweisungen ausnahmslos zu befolgen.

Zusammen mit den Behörden zählt Swiss Table Tennis darauf, dass die Tischtennis-Schweiz nicht leichtsinnig wird, aber wir müssen auch nicht übervorsichtig sein. Gehen wir den Wiedereinstieg realistisch an, halten die Schutzmassnahmen, Hygiene- und Abstandregeln ein – und geniessen wir, dass wir zurück in die Halle und endlich wieder Tischtennis spielen können.

Weitere Informationen

Neben dem bereits kommunizierten Hilfspaket des Bundes haben unterdessen auch die Kantone Hilfspakete vorgesehen. Diese Pakete sind sehr unterschiedlich ausgestaltet und können je nach Kanton eine wertvolle Unterstützung bieten für Vereine und Veranstalter, die aufgrund der Corona-Massnahmen des Bundes grosse Ertragsausfälle erlitten haben. Da die Massnahmen der Kantone teilweise zeitlich begrenzt sind, ist es wichtig, dass ihr euch rasch informiert. Die Übersicht der Finanzhilfen der Kantone finden Sie hier.
Übersicht Finanzhilfen alle Kantone_aperçu des aides financières dans tous les cantons 20200414

Wann wird wieder mit Tischtennis Training angefangen?

Update 22.04.2020 zur Situation COVID-19
Hoffnung auf baldigen Trainingsstart unter Schutzvorkehrungen.

Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport (BASPO) haben am vergangenen Freitag kurzfristig eine Telefonkonferenz mit sämtlichen Verbänden einberufen, um die Exit-Strategie des Bundesrates näher zu erläutern und über die Konsequenzen für den Schweizer Sport zu informieren. Susanne Gries hat Swiss Table Tennis in dieser Telefonkonferenz vertreten.

Das BASPO hat vom Bundesrat den Auftrag erhalten, bis Ende April ein Konzept zur Lockerung im Bereich der Sportaktivitäten zu erarbeiten und dem Bundesrat vorzulegen. Hierzu hat das BASPO mit einer Kerngruppe die Ausarbeitung der Exit-Strategie für den Sport und die Erarbeitung eines Schutzkonzeptes begonnen. Das Konzept soll aufzeigen, wie im Rahmen der nach wie vor geltenden, übergeordneten Schutzmassnahmen (z.B. social distancing, Verbot von Ansammlungen mit mehr als 5 Personen) Sporttrainings, Sportwettkämpfe und Freizeitsport wieder stattfinden können. Ein Fachgremium mit Vertretern des BASPO, Swiss Olympic, Verbänden, Athleten, Sportmedizin und weiteren Experten wird das Kernteam unterstützen. Im Fachgremium sind auch Rückschlagsportarten vertreten.

Wichtig ist, dass die Exit-Strategie Sport nicht unterscheiden wird, ob Sportarten gross oder klein sind, sondern wie hoch die Übertragbarkeitsrisiken des Covid-19-Virus in den jeweiligen Sportarten ist. Die Zusammenfassung der Telefonkonferenz vom 17.04.2020 finden Sie hier.

Erste Lockerungen im Sport ab Anfang Mai

An der Pressekonferenz vom 22. April 2020 hat Bundesrätin Viola Amherd per Anfang Mai eine Wiederaufnahme von Sportarten ohne Körperkontakt und bei denen der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, in Aussicht gestellt.

Swiss Table Tennis erarbeitet hierzu ein Schutzkonzept, welches die übergeordneten Vorgaben zum Schutz der Spieler und Trainer berücksichtigt. Eine zweite Covid-19 Welle soll unbedingt vermieden werden.

Swiss Olympic hat einige Fragen zusammengefasst, die im Vorfeld der Telefonkonferenz vom 17. April an Swiss Olympic und das BASPO gestellt wurden. Aus diesem Fragenkatalog möchten wir folgende hervorheben:

Ab wann können wieder Sportwettkämpfe durchgeführt werden?
Ausgangspunkt ist das Versammlungsverbot der Covid-2 Verordnung. Dieses muss aufgehoben oder angepasst werden. Schritt für Schritt werden in der Folge wieder Sportwettkämpfe möglich sein. Massgeblich werden auch die Schutzkonzepte sein. Wann und unter welchen Bedingungen welche Wettkämpfe wieder möglich sein werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Jugend+Sport
Die Absage von J+S-Aktivitäten und die Koordination alternativer Angebote war und ist für viele mit einem Mehraufwand verbunden (z.B. Trainingslager mit Vorinvestitionen wie Unterkunft). Können die geplanten Trainings nicht entschädigt werden, wenn ein einfacher Nachweis erbracht wird, dass eine Alternative organisiert wurde oder Ausgaben getätigt wurden?
Nein, es können nur Subventionen ausgerichtet werden, wenn ein Kurs auch wirklich stattgefunden hat. Das BASPO ist sich bewusst, dass diese «Coronavirus-Sperre» bei vielen Organisatoren zu geringeren Subventionseinnahmen führt. Es prüft aus diesem Grund, ob (not-)rechtliche Möglichkeiten geschaffen werden könnten, um J+S-Organisatoren zusätzlich zu unterstützen.

Fördergelder von Swiss Olympic an die Verbände
Die vereinbarten Beiträge von Swiss Olympic an die Verbände für 2020 sind gesichert. Für das Jahr 2021 erwartet Swiss Olympic sehr grosse Herausforderungen. So wird aktuell sehr viel weniger Lotto gespielt, und Sportwetten sind keine möglich. Swiss Olympic wird alles dafür tun, dass die Höhe der Beiträge von Swiss Olympic an die Verbände gehalten werden können.

Nothilfe-Gelder vom Bund
Vereine, die bereits kurzfristig in grosse finanzielle Schwierigkeiten geraten, sollen sich doch bitte bei uns melden. Weiterhin möchten wir an die Unterstützungsmöglichkeiten des Bundes erinnern (siehe auch unser Informationsschreiben an die Vereine).

Wir setzen alles daran, dass wir unter den geltenden Verhaltensregeln bald wieder den kleinen Plastikball spielen können und halten euch weiter auf dem Laufenden!

Info Meisterschaft 2020 von STT

Saison 2019-2020 wird gewertet
Der Zentralvorstand Swiss Table Tennis hat entschieden, dass die Mannschaftsmeisterschaft der Saison 2019/20, die zu 85% gespielt wurde, gewertet wird.

Der Zentralvorstand Swiss Table Tennis hat entschieden, dass die Mannschaftsmeisterschaft der Saison 2019/20, die zu 85% gespielt wurde, gewertet wird.

Dieser Grundsatzentscheid wurde basierend auf konsultativen Vereinsumfragen in den Regionen getroffen und gilt sowohl für die National- als auch für die Regionalligen.

Für die Nationalligen hat der NL-Vorstand basierend auf Vorschlägen zahlreicher NL-Vereine ein Notkonzept erarbeitet, welches vorsieht, dass alle Mannschaften, die bereits am 13. März als Auf- oder Absteiger feststanden, auf- oder eben absteigen. Alle anderen Mannschaften sollen in der aktuellen Liga bleiben. Damit wird gewährleistet, dass keine Mannschaft benachteiligt wird, da keine Mannschaft absteigt, die nicht sowieso abgestiegen wäre, würde die Saison zuende gespielt. Dieses Notkonzept weicht in Bezug auf die Anzahl Mannschaften pro Liga vom Sportreglement ab, da in einigen Ligen mehr Mannschaften spielen werden als reglementarisch vorgesehen ist. Ausserdem wird die Frist für die Meldung freiwilliger Rückzüge und Abstiege aus der Nationalliga bis zum 15.05.2020 verlängert. Am Ende der kommenden Saison werden die Auf- und Absteiger so berechnet, dass in der Saison 2021/22 wieder zum Sportreglement zurückgekehrt wird.

Die Regionalverbände bestimmen für ihre Regionen selbst, wie die Regionalmeisterschaft gewertet wird. Regionalen Besonderheiten kann somit Rechnung getragen werden.

Am 6. April hatte der Zentralvorstand bereits entschieden, die Mannschaftsmeisterschaft der Saison 2019/20 definitiv abzubrechen und nicht zuende zu spielen. Nach dem Entscheid des Bundesrates vom vergangenen Freitag kann bis mindestens 11. Mai in den Vereinen noch kein Trainingsbetrieb aufgenommen werden. Swiss Table Tennis hofft und setzt sich dafür ein, dass ab dem 11. Mai der Trainingsbetrieb in Kleingruppen und unter Sicherheitsvorkehrungen langsam wieder aufgenommen werden kann.

ELO Liste per 20200410

 

NameVornameELODeltaVorschlag
370SennMarkus12881B13
420TerziKemal1262-7B12
431ZehnderChristoph12570B12
438LillyJack12540B12
475DöbeliRoland12350B11
483HesseCarmon12300B11
714SuterDominic11530C9
892ZollerJürgen1098-35C8
932WengerBernd1086-25C8
1512BauerMichael968-24D5
1601BrandMarco95110D5
1668SchmidTobias9390D5
1822LyTony911-2D4
1973SennLeandro88721D4
2122FreyTimo86212D4
2452DemmlerRoger81112D3
2751ZehnderPatrick7705D3
3018EssmannDaniel737-8D2
3090WengerHasso7270D2
3221SchmidleAndreas7080D2
3223SartoriMarco7080D2
3239GawronFabian7060D2
3853GomezJean-Marc6370D1
3876YükselCagan Emre6350D1
3999KieferMartin6250D1
287HysJolanta6110D1
296CapaulElena6040D1
4362EssmannFederico5900D1
4433CapaulLuca5820D1
4713YükselCihan Alp5480D1

Wird diese Saison 2019/20 gewertet?

Die Saison 2019/20 ist zu Ende und die fehlenden Partien werden nicht mehr ausgetragen. Aber wie wird die Saison nun gewertet? Diese Frage ist noch nicht entschieden. Es stehen zwei Möglichkeiten zur Diskussion:

Variante 1: die Saison 2019/20 wird annulliert und nicht gewertet. Nächste Saison spielte jede Mannschaft dort, wo sie diese Saison gespielt hat.
Variante 2: Jene Mannschaften, welche rechnerisch zum Zeitpunkt des Abbruchs definitiv auf- oder absteigen würden, dürfen auch die Liga wechseln. Alle restlichen verbleiben in der bestehenden Liga.
Die 2. Variante würde bedeuten, dass nächste Saison zum Teil mit 7er oder 9er Gruppen gespielt werden muss, da es nicht gleich viele Auf- und Absteiger gibt.

Spätestens bis am 20.04 will der Zentralvorstand für sämtliche Ligen (Nationalliga und Regionalliga) den Entscheid fällen.